Wir bilden SeefahrerInnen aus …

Wir machen Dich für die praktische Führung einer Jacht auf See bestmöglich fit, unabhängig davon, ob und welche Lizenz zu erwerben willst. Wir vermitteln Dir

  • Wissen – also Kenntnisse über die Regeln und Risiken sowie die Abläufe auf einer seegehenden Jacht, und
  • praktische Fähigkeiten – also Fertigkeiten im Umgang mit Boot und Crew.

Wenn Du wissen willst, wie’s geht, dann bist Du bei uns richtig. Um einfach nur einen „Schein“ zu erwerben gibt es günstigere Möglichkeiten.

… mit System

Wir führen Dich mit unserer Ausbildung zu …

Das Österreichische Ausbildungssystem

… einem Befähigungsausweis (BFA) nach dem Österreichischen Ausbildungssystem, für den Du ein „IC“ (International Certificate) ausstellen lassen kannst. Die wichtigsten Lizenzen sind

Wir sind vom Österreichischen Segelverband (ÖSV) und dem Hochseeverband (HSV) zertifizierte Seefahrtschule, und Mitglied der Wassersport Schulvereinigung Österreichs (WSVO).

Das Österreichische Ausbildungssystem sieht nach der aktuellen, einheitlichen Prüfungsordnung (JachtPRO) eine getrennte Ausbildung für Segel- und Motoryachten, sowie verpflichtend eine theoretische und praktische Prüfung vor.

Diese Befähigungsausweise berechtigen ausschließlich zu privater (nicht gewerblicher) Nutzung.

RYA - das Englische Ausbildungssystem

… einem Zertifikat der Royal Yachting Association (RYA) bzw. der Maritime and Coastguard Agency (MCA), wie z.B. dem RYA Yachtmaster.
Lizenzen sind u.a.

Wir betreiben Recognized Training Centres (RTC’s) in den Standorten Wien, Izola (SLO) und Hamble (GB). Unser Ausbildungsboot ist RYA zertifiziert.

Im Ausbildungssystem der RYA erwirbst Du Zertifikate (Day Skipper, Coastal Skipper, Yachtmaster Coastal bis Ocean) ausschließlich durch Assessments oder praktische Prüfungen am Boot, es gibt keine formale Theorieprüfung.

Zertifikate der RYA können für den kommerziellen Einsatz erweitert werden.

Theorie

Um sicher Entscheidungen treffen zu können, musst Du die Kenntnisse haben, die Du Deiner Mannschaft als Skipper schuldest. Wir erarbeiten die Themen in Kleingruppen von max. 10 Teilnehmern gemeinsam in einer Workshop Atmosphäre, Frontalvortrag ist auf das absolut erforderliche Minimum reduziert. Bei unseren Lehrgängen ist Deine aktive Mitarbeit unbedingt erforderlich. Die Theorie kannst Du entweder klassisch im Schulungsraum, in Form von e-Learning Kursen mit oder ohne Betreuung selbst zu Hause erarbeiten, oder gleich am Schiff integriert mit der Praxis in unserem BoatCamp erfahren.

… für die Praxis

Die Theorie ist die Basis für die Praxis. Hier konzentrieren wir uns auf die effiziente Vermittlung der praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten, die Du für die sichere Führung einer Jacht auf See brauchst. Sobald Du Deine erste Lizenz erworben hast, kannst Du in den weiterführenden Trainings und Workshops der Experience Reihe Deine Kenntnisse und Fähigkeiten weiter vertiefen und Deine Komfortzone erweitern.

Wir bilden nicht für eine spezielle Lizenz aus. Wenn Du Deinen Wohnsitz in Österreich hast, wirst Du aber um einen österreichischen Befähigungsausweis nicht herumkommen.

… mit Unterstützung

Egal, welche Ausbildung Du bei uns belegst, wir lassen Dich nicht allein. Wir unterstützen Dich mit

Wir wollen, dass Du Dein Ausbildungsziel auch erreichst, und zwar

… mit Garantie

erfolgsgarantie

Wir wollen unsere Begeisterung an Dich weitergeben. Dazu müssen wir Deinen Ausgangspunkt und Deine Ziele kennen. Die Ausbildung zur Erlangung einer Seefahrtlizenz – ob eines österreichischen Befähigungsausweises oder einer RYA Lizenz – ist eine nicht unerhebliche finanzielle und vor allem zeitliche Investition, und wir wollen sicher gehen, dass Du gut investierst. Daher legen wir mit Dir am Beginn Deiner Ausbildung in einem persönlichen Gespräch gerne Deinen Ausbildungsplan fest.

Unsere Trainer sind seit vielen Jahren auf See unterwegs, haben neben den österreichischen Befähigungsausweisen zumindest den Yachtmaster Offshore der Royal Yachting Association (RYA), sind zur Führung kommerzieller Fahrzeuge berechtigt, didaktisch geschult und haben langjährige Erfahrung in der Ausbildung – nicht nur in der Seefahrt.

Daher sind wir von unserer Ausbildung überzeugt und geben wir Dir mit unserer Erfolgsgarantie das Versprechen, dass Deine Investition zum Ziel führt.

… mit Fortsetzung

Man lernt nie aus, das gilt auch und in besonderem Maß für die Seefahrt.

Damit Du nicht einrostest und immer am Ball bleibst, bieten wir mit unserer Experience Reihe Veranstaltungen, die Dich weiterbringen. Ob

Du gewinnst Erfahrung, Du erweiterst Deine Komfortzone.

… mit Beratung

Bei uns bist Du als Teilnehmer Mitglied der Familie und nicht nur eine Nummer. Deswegen setzen wir uns vor Beginn Deiner Ausbildung gerne in einem kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch mit Dir zusammen, um für Deine Ziele den optimalen Ausbildungsplan festzulegen.

Zu Deinem Gesprächstermin kommst Du am einfachsten mit dem Kontaktformular unten. Antworten auf häufig gestellte Fragen findest Du gleich unten.

Fragen und Antworten

Was bedeutet überhaupt „FB“?

„FB“ steht für „Fahrtbereich“. Die Fahrtbereiche sind im § 2.7ff der Seeschifffahrtsverordnung festgelegt. Sie werden durch einen Abstand von der Küste definiert. Die Fahrtbereiche sind nicht nur für die Ausbildung bzw. die Befähigungsausweise relevant, sondern auch für die Jachtzulassung und die damit verbundenen Ausrüstungsvorschriften.

Was darf ich mit einem österreichischen Befähigungsausweis (BFA)?

Ein Österreichischer Befähigungsausweis (BFA) berechtigt zum selbständigen, nicht gewerbsmäßigen Führen einer Jacht (FB1 bis 10 m, FB2 und höher bis 24 m Länge bzw. 300 BRZ) im entsprechenden Fahrtbereich.
BRZ steht übrigens für „Bruttoraumzahl“, das ist eine dimensionslose Zahl, die aus der gewerblichen Seefahrt kommt und vom umbauten Raum eines Schiffes abhängt.

Was bedeutet „nicht gewerbsmäßig“?

Der österreichische Befähigungsausweis FB2 (/3/4) ist ein Sportbootführerschein, der Dich dazu berechtigt, eine Jacht auf See zur Ausübung Deines Sports zu führen. Wenn eine Fahrt gegen Entgelt und mit Gewinnabsicht – also gewerbsmäßig – unternommen wird, handelt es sich um eine gewerbliche Fahrt, und dafür ist gem. STCW (International Convention on Standards of Training, Certification and Watchkeeping for Seafarers) eine für die gewerbliche Schifffahrt geeignete Lizenz erforderlich.
Wenn Du mit Deiner Familie oder Freunden unterwegs bist, und diese einen Kostenersatz beisteuern, liegt keine Gewerbsmäßigkeit vor.
Wenn Du gewerblich tätig sein willst, brauchst Du eine entsprechende Lizenz, also z.B. den RYA Yachtmaster mit Commercial Endorsement.

Brauche ich einen österreichischen Befähigungsausweis?

Wenn Du eine Jacht auf See (dem Meer) führen willst, brauchst Du die Berechtigung, die der Staat, in dem Du fahren willst, und der Eigner für das Boot, das Du nutzen willst, vorschreiben.
Wenn es nach der Republik Österreich geht, brauchst Du keinen Befähigungsausweis (BFA), Österreich hat nämlich kein Meer (mehr), und damit wäre eine entsprechende Verpflichtung auch gar nicht durchsetzbar. Andere Staaten – wie etwa Kroatien – sehen das ganz anders, dort gibt es eine Führerscheinpflicht für motorisierte Boote. Die Vorschriften unterscheiden sich – selbst im Mittelmeer – von Staat zu Staat beträchtlich, als Grundregel gilt aber, dass die Lizenzen des Staates, in dem Du fahren willst, und die Lizenzen des Staates, in dem Du Deinen Wohnsitz hast, gelten. Als Österreicher bist Du in Kroatien mit dem kroatischen „Boat Skipper B“ oder einem österreichischen BFA gleichermaßen berechtigt, aber eben nur in Kroatien. International bist Du mit einem österreichischen BFA in Form eines „IC“ (auch „ICC“, siehe unten) am Besten aufgestellt.
Und dann kann natürlich auch noch der Eigner bestimmen, welche Lizenz (Berechtigung) Du haben musst, um mit seinem Boot fahren zu dürfen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Was ist das „IC“ („ICC“)?

„IC“ steht für „International Certificate“, und „ICC“ für „International Certificate of Competence“. Mit der UNECE Resolution 40 – als Nachfolger der Res. 14 – wurde ein einheitliches System für Binnen- und Seefahrtlizenzen etabliert, das von 28 Staaten angenommen wurde. Ursprünglich sollte mit der UNECE Resolution 14 das Lizenzwesen auf Binnen-Wasserstraßen (Rhein, Donau) vereinheitlicht werden, das wurde mit der UNECE 40 auf die See erweitert.
In Österreich werden ICs von der Via Donau ausgestellt. Grundlage ist ein von einer zugelassenen Prüfungsorganisation ausgestellter BFA. Die Liste der zugelassenen Prüfungsorganisationen findest Du ebenfalls auf der Seite der Via Donau.

Was ist „RYA“?

RYA steht für Royal Yachting Association. Diese Organisation ist – ähnlich wie der Österreichische Segelverband – für den Leistungssport, das Aus- und Weiterbildungssystem im englischen Bootssport – vom Dinghi bis zur Offshore Rennjacht, sowohl Segel- als auch Mootorboote – zuständig. Daraus hat sich als internationaler Standard in der Yachting-Industrie das RYA Yachtmaster Programm entwickelt, das auch gewerblich genutzt werden kann.
Anders als in Österreich, wo weder für Ausbildungsstätten noch Ausbildner in der Seefahrt irgendwelche Qualifikationen erforderlich sind, sind für Ausbildungsstätten der RYA – Recognized Training Centres (RTC) – je nach Tätigkeitsbereich unterschiedlich umfangreiche Anforderungen zu erfüllen, die auch regelmäßig überprüft werden.

Themen

Anfrage

Für weitere Informationen, oder zur Vereinbarung eines Beratungstermins, fülle bitte das folgende Formular aus und klicke auf „Absenden“.

Kontakt
Wenn Du telefonisch kontaktiert werden willst, gib bitte Deine Telefonnummer an. Wir rufen Dich dann gerne zurück. Bitte gib uns die Chance, Dich auch zu erreichen, und gib die Nummer möglichst vollständig, also mit Vorwahl an. Danke!
Gib hier bitte Deine Nachricht ein.
Wird gesendet